Es ist wieder so weit, in Kürze werden die Gasspürer der Vereinigte Stadtwerke Netz mehrere Bereiche des Gasversorgungsnetzes auf Dichtigkeit überprüfen. In diesem Jahr werden rund 400 km Leitungslänge mit einem Gasspürgerät begangen. Das hochempfindliche Messinstrument weist selbst die geringsten Spuren von Erdgas nach, wenn sie durch mögliche Lecks entweichen. Dafür müssen die Gasspürer auch private Grundstücke betreten, da der Gashausanschluss ebenso überprüft werden muss. Abhängig von den örtlichen Gegebenheiten werden bis zu 15 km an einem Tag zurückgelegt. Für die Überprüfung ist trockenes Wetter Voraussetzung, da Feuchtigkeit im Boden die Messungen beeinträchtigen könnten. Detektierte Undichtigkeiten werden in Abhängigkeit der Ausprägung unverzüglich repariert.

Dieses betrifft die Prüfbezirke:

Althorst, Besenthal, Brunsmark, Dargow, Feldhorst OT Steinfeld, Fortkrug, Gallin, Gr. Zecher, Gudow, Hakendorf, Hollenbek, Kehrsen, Kl. Sarnekow, Kl. Zecher, Langenlehsten, Lehmrade, Logistikzentrum Valluhn / Gallin, Lüttow, Marienstedt, Neuhorst, Reinfeld, Salem, Sarnekow, Schadeland, Schmilau, Seedorf, Sophiental, Sterley, Bad Oldesloe, Testdorf, Ratzeburg, Valluhn, Mölln, Zarrentin, Römnitz und Meddewade.

Für Rückfragen steht ihnen die Technische Hotline unter Tel. 0800 999 99 20 zur Verfügung.