Wasserqualität

Wasser ist Leben!

Unser Trinkwasser wird aus Grundwasser-Vorkommen gewonnen. Lediglich das im Wasser gelöste Eisen und Mangan wird mit Hilfe von Luft und Kiesfiltern entfernt.

Trinkwasser ist durch nichts zu ersetzen. Deshalb sind Qualitätsrichtlinien vom Gesetzgeber in der Trinkwasserverordnung festgehalten. Durch regelmäßige Kontrollen achtet das Gesundheitsamt auf die Einhaltung der vorgeschriebenen Grenzwerte.

Auszug aus den Analysedaten

Inhaltsstoffe Bad Oldesloe Mölln Ratzeburg I Ratzeburg II Grenzwert lt. TrinkwV
Analyse vom 29.03.2019 15.02.2019 21.11.2018 20.11.2018
Eisen [mg/l] 0,013 < 0,010 < 0,010 < 0,010 0,20
Nitrat [mg/l] < 1,0 1,5 7,7 < 1,0 50,0
Nitrit [mg/l] < 0,01 < 0,01 < 0,01 < 0,01 0,10
Calcium [mg/l] 68,0 79,0 108,0 73,0
Magnesium [mg/l] 6,8 10,0 9,0 4,9
Natrium [mg/l] 18,0 56,0 15,0 8,7 200,0
Sulfat [mg/l] 1,1 4,5 38,0 33,0 250,0
Chlorid [mg/l] 20,0 80,0 29,0 21,0 250,0
Fluorid [mg/l] 0,19 0,19 0,14 0,12 1,50
TOC [mg/l] 1,8 2,7 2,2 1,4
pH-Wert 7,76 7,56 7,31 7,41 6,5 – 9,5

I Jägerstraße, II Jakob-Falke-Weg; gerne senden wir Ihnen auf Anfrage eine Vollanalyse zu.

Wasserhärte

Der Begriff Wasserhärte stammt aus der angewandten Chemie und gibt an wie viele Stoffe sich in dem Wasser befinden. Zu den sogenannten „Härtebildnern“ gehören unter anderem Calciumionen und Magnesiumionen. Diese führen zum Beispiel zur unbeliebten Kalkbildung.

Die unterschiedlichen Härtegrade bringen unterschiedliche Vor- und Nachteile mit sich. Sogenanntes weiches Wasser bietet sich für alle Anwendungen an, in denen es erhitzt wird. Ein Nachteil ist jedoch: Wenn man Waschmittel in das Wasser gibt, entsteht eine starke Schaumbildung. Lässt sich die Seife nach dem Händewaschen schwer von den Händen entfernen, handelt es sich meist ebenfalls um weiches Wasser.

Hartes Wasser hingegen führt wie bereits erwähnt zu Kalk, und damit zur unliebsamen Verkalkung von Haushaltsgeräten und es kann je nach dem Maß der Härte den Geschmack von einigen Lebensmitteln, wie zum Beispiel Kaffee oder Tee beeinflussen.

Der Härtegrad selbst wird durch die geografische Lage des Wassers beeinflusst, da sie beim Durchtritt von Wasser durch Böden entstehen. In Deutschland wird zwischen weichem, mittlerem und hartem Wasser unterschieden.

Wasserwerk Ort, Gemeinde Härtebereich °dH mmol
Am Ritzen Bad Oldesloe, Pölitz, Rethwisch, Rümpel, Schlamersdorf, Sühlen, Grabau, Tralau, Nütschau, Bad Oldesloe Ortsteil Glinde mittel 11,1 2,0
Jägerstraße I Ratzeburg, Bäk, Mechow, Ziethen, Mustin, Römnitz hart 16,9 3,0
Jacob-Falke-Weg Il Ratzeburg, Harmsdorf, gebietsweise Einhaus hart 14,0 2,5
Alt-Möllner Straße Mölln, Alt-Mölln, Albsfelde, Bälau, Behlendorf, Hollenbek bei Behlendorf, Besenthal, Breitenfelde, Fuhlenhagen, Gudow, Grambek, Groß Pampau, Langenlehsten, Lankau, Lehmrade, Niendorf/St., Talkau, Tramm, Hornbek, Kankelau, Schretstacken, Woltersdorf mittel 13,7 2,4

Wasser ist Leben!

Unser Trinkwasser wird aus Grundwasser-Vorkommen gewonnen. Lediglich das im Wasser gelöste Eisen und Mangan wird mit Hilfe von Luft und Kiesfiltern entfernt.

Trinkwasser ist durch nichts zu ersetzen. Deshalb sind Qualitätsrichtlinien vom Gesetzgeber in der Trinkwasserverordnung festgehalten. Durch regelmäßige Kontrollen achtet das Gesundheitsamt auf die Einhaltung der vorgeschriebenen Grenzwerte.

Auszug aus den Analysedaten

Inhaltsstoffe Bad Oldesloe Mölln Ratzeburg I Ratzeburg II Grenzwert lt. TrinkwV
Analyse vom 29.03.2019 15.02.2019 21.11.2018 20.11.2018
Eisen [mg/l] 0,013 < 0,010 < 0,010 < 0,010 0,20
Nitrat [mg/l] < 1,0 1,5 7,7 < 1,0 50,0
Nitrit [mg/l] < 0,01 < 0,01 < 0,01 < 0,01 0,10
Calcium [mg/l] 68,0 79,0 108,0 73,0
Magnesium [mg/l] 6,8 10,0 9,0 4,9
Natrium [mg/l] 18,0 56,0 15,0 8,7 200,0
Sulfat [mg/l] 1,1 4,5 38,0 33,0 250,0
Chlorid [mg/l] 20,0 80,0 29,0 21,0 250,0
Fluorid [mg/l] 0,19 0,19 0,14 0,12 1,50
TOC [mg/l] 1,8 2,7 2,2 1,4
pH-Wert 7,76 7,56 7,31 7,41 6,5 – 9,5

I Jägerstraße, II Jakob-Falke-Weg; gerne senden wir Ihnen auf Anfrage eine Vollanalyse zu.

Wasserhärte

Der Begriff Wasserhärte stammt aus der angewandten Chemie und gibt an wie viele Stoffe sich in dem Wasser befinden. Zu den sogenannten „Härtebildnern“ gehören unter anderem Calciumionen und Magnesiumionen. Diese führen zum Beispiel zur unbeliebten Kalkbildung.

Die unterschiedlichen Härtegrade bringen unterschiedliche Vor- und Nachteile mit sich. Sogenanntes weiches Wasser bietet sich für alle Anwendungen an, in denen es erhitzt wird. Ein Nachteil ist jedoch: Wenn man Waschmittel in das Wasser gibt, entsteht eine starke Schaumbildung. Lässt sich die Seife nach dem Händewaschen schwer von den Händen entfernen, handelt es sich meist ebenfalls um weiches Wasser.

Hartes Wasser hingegen führt wie bereits erwähnt zu Kalk, und damit zur unliebsamen Verkalkung von Haushaltsgeräten und es kann je nach dem Maß der Härte den Geschmack von einigen Lebensmitteln, wie zum Beispiel Kaffee oder Tee beeinflussen.

Der Härtegrad selbst wird durch die geografische Lage des Wassers beeinflusst, da sie beim Durchtritt von Wasser durch Böden entstehen. In Deutschland wird zwischen weichem, mittlerem und hartem Wasser unterschieden.

Wasserwerk Am Ritzen
Ort, Gemeinde Bad Oldesloe, Pölitz, Rethwisch, Rümpel, Schlamersdorf, Sühlen, Grabau, Tralau, Nütschau, Bad Oldesloe Ortsteil Glinde
Härtebereich mittel
°dH 11,1
mmol 2,0
Wasserwerk Jägerstraße I
Ort, Gemeinde Ratzeburg, Bäk, Mechow, Ziethen, Mustin, Römnitz
Härtebereich hart
°dH 16,9
mmol 3,0
Wasserwerk Jacob-Falke-Weg Il
Ort, Gemeinde Ratzeburg, Harmsdorf, gebietsweise Einhaus
Härtebereich hart
°dH 14,0
mmol 2,5
Wasserwerk Alt-Möllner Straße
Ort, Gemeinde Mölln, Alt-Mölln, Albsfelde, Bälau, Behlendorf, Hollenbek bei Behlendorf, Besenthal, Breitenfelde, Fuhlenhagen, Gudow, Grambek, Groß Pampau, Langenlehsten, Lankau, Lehmrade, Niendorf/St., Talkau, Tramm, Hornbek, Kankelau, Schretstacken, Woltersdorf
Härtebereich mittel
°dH 13,7
mmol 2,4